Am gestrigen Samstag, 03.11.18 übten zwei Schnelleinsatzgruppen der Kreiswasserwacht Schweinfurt in je einem eigenen Durchlauf den Ernstfall.

„Am Baggersee Schweinfurt hat ein Passant Hilferufe von der Wasserfläche gehört!“ lautete die spärliche Lagemeldung an die Fahrzeugbesatzungen. Nach der notfallmäßig den Anfahrt zu Einsatzstelle hieß es daher schnellstmöglich das Boot zu Wasser und in den Einsatz zu bringen und die Lage zu erkunden. Und tatsächlich konnte nach kurzer Suche zwischen der Insel und dem Ufer eine treibende, offensichtlich stark unterkühlte Person im Wasser gefunden werden. Diese galt es dann schonend und zügig ins Motorboot zu retten und zur Übergabestelle zu transportieren. Dabei wurde der „Patient“ bereits an Bord von den Wasserrettern medizinisch erstversorgt. Nach dem Anlegen und Anlandbringen wurde die Übung mit einer Übergabe an den Landrettungsdienst abgeschlossen.

Nach Beendigung der Übung wurde der Durchlauf jeweils mit allen Beteiligten und den Beobachtern anhand eines standardisierten Bewertungsbogens besprochen. Fazit: Das Szenario wurde von beiden übenden Einheiten zügig und professionell auf einem hohen Niveau abgearbeitet, die Einsatzbereitschaft ist voll gegeben. Die aufgedeckten Optimierungspotenziale wurden besprochen und den Einsatzkräften mitgegeben

Der Fokus dieses Übungsformates liegt hierbei weniger auf einem komplexen Szenario als auf optimierten und zügigen Abläufen von Standardverfahren.  Daher findet diese Übung regelmäßig in unveränderter Form statt.

Und so wird es auch im kommenden Jahr wieder heißen: „ Übungsalarm für die Schnelleinsatzgruppen der Kreiswasserwacht Schweinfurt!!“